Strassennamen werden weiblich

Freitag, 14.06.2019

Strassennamen werden weiblich

Anlässlich des heutigen Streiktages hat das Frauenstreik-Komitee Liechtenstein in jeder Gemeinde eine Strasse nach einer bekannten weiblichen Persönlichkeit umbenannt. Damit appelliert das Komitee zu mehr Sichtbarkeit der Frauen.

Die Fürst-Johannes-Str. in Schaan ist seit heute die Alma-Batliner-Nutt Strasse. Alma Batliner-Nutt (1908– 1984) war 38 Jahre Dorf­heb­amme von Schaan und Planken. Mit der Umbe­nen­nung von Strassen will das Streik-Komitee aufzeigen, dass Frauen in der Öffent­lich­keit weniger sichtbar sind als Männer. Sie werden auch bei der Benen­nung von Strassen und Plätzen benach­tei­ligt. In Liech­ten­stein seien die Stras­sen­namen sehr «männer­lastig» und Frau­en­namen prak­tisch inexis­tent. Es gebe aber genug Frauen in Liech­ten­stein, die es mit ihren Leis­tungen verdient hätten, mit einer Strasse geehrt zu werden. Anläss­lich des heutigen Frau­en­streik­tages haben sich die Frauen deshalb dazu entschlossen, 14 männ­liche Stras­sen­namen in weib­liche umzu­wan­deln. In Scha­an­wald ehrte das Frau­en­streik-Komitee Melitta Marxer-Kaiser (1923–2015). Sie war nicht nur die erste Frau­en­recht­lerin in Liech­ten­stein, sie stand auch in den letzten Tagen des Zweiten Welt­krieges mit Pfad­fin­de­rinnen an der Grenze in Scha­an­wald und verpflegte die Flücht­linge. In Eschen erhielt etwa die St.-Luzi-Strasse den Namen von Berta Kölbener, in Mauren die Peter-und-Paul-Strasse den Namen von Mathilde Heeb und in Vaduz wurde aus der Fürst-Franz-Josef­Strasse die Ida-Ospelt-Amann-Strasse und aus dem Peter-Kaiser-Platz der Dorn­rös­chen­garten.