Agenda Detail

30.April 2019
18.00 bis 21.00 Uhr

1.Mai-Feier

Flexible Arbeitswelt – Freiheit oder Ausbeutung? So heisst das Motto unserer diesjährigen Maifeier.

Der erste doku­men­tierte Streik für einen Acht­stun­dentag wurde schon 1840 in Wellington, Neusee­land ausge­tragen. Am 1. Mai 1886 begann in Chicago ein mehr­tä­giger orga­ni­sierter Streik, um eine Redu­zie­rung der tägli­chen Arbeits­zeit von zwölf auf acht Stunden durch­zu­setzen. Die damit verbundenen Ereignisse begründeten die Tradition der internationalen Arbei-terbewegung, den 1. Mai zum Tag der Arbeit zu erklären.

Die Gestaltung der Arbeitszeit ist in den vergangenen Jahren wieder verstärkt in die öffentliche Diskussion gerückt. Der 8-Stunden-Tag und die 5-Tage-Woche weichen zu Gunsten flexibler Arbeitszeiten mit Spät-, Nacht- und Wochenendarbeit. Die Grenzen zwischen Arbeit und Frei-zeit verschwimmen immer mehr. Der zunehmende Eingriff in das soziale Leben der Beschäftigten kann die Vereinbarkeit von Beruf, Freizeit und Familie stark beeinträchtigen.

An unserer Maifeier möchten wir die Flexibilisierung der Arbeitswelt aus verschiedenen
Blickwinkeln beleuchten. Als Gastredner konnten wir Peter Beck der Stiftung Zukunft.li, Mit-autor der Studie „Fokus Arbeitsmarkt: Fit für die Zukunft“ gewinnen. Er wird die Notwendigkeit der Arbeitszeitflexibilität im Kontext zunehmender Digitalisierung darlegen. Im Anschluss wird Sigi Langenbahn die Gefahren bei einem Ungleichgewicht zwischen den Forderungen der Wirtschaft und den Bedürfnissen der Arbeitnehmenden und ihren Familien aufzeigen.

Wir freuen uns, Sie am 30. April ab 18:00 Uhr in der Hofkel­lerei begrüssen zu dürfen.