Agenda Detail

11.Mai 2022
16.30 bis 18.30 Uhr

Veranstaltung «Familie und Beruf»

Im Vergleich zu den Nachbarländern ist die Erwerbstätigkeit von Frauen in Liechtenstein verhältnismässig niedrig. Die Veranstaltung «Familie und Beruf» am Mittwoch, 11. Mai soll Wege und Massnahmen aufzeigen, wie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gefördert werden kann.
Es treten unter anderem die ehema­lige deut­sche Fami­li­en­mi­nis­terin und die HR-Chefin der Hilti auf.

 

Liech­ten­stein verfügt über eine verhält­nis­mässig tiefe Erwerbs­quote von Frauen: 69 Prozent der 20- bis 65-jährigen Frauen waren 2019 erwerbs­tätig. Damit liegt Liech­ten­stein im euro­päi­schen Vergleich im hinteren Mittel­feld, deut­lich hinter dem Nach­bar­land Schweiz und knapp hinter Öster­reich. Eine Umfrage des Liech­ten­stein-Insti­tuts legt nahe, dass Mütter mit Kindern unter zwölf Jahren gross­mehr­heit­lich auf Erwerb zugunten der Betreuung verzichten. Aber auch nach der früh­kind­li­chen Betreuung bleibt die Erwerbs­tä­tig­keit von Frauen tief. Dies erstaunt umso mehr, da das Poten­zial enorm gross wäre. Die Stif­tung Zukunft.li kommt zum Schluss, dass theo­re­tisch rund 680 Voll­zeit­stellen durch Inlän­de­rinnen besetzt werden könnten, wenn diese im glei­chen Ausmass erwerbs­tätig wären wie Frauen in der Schweiz.

 

Im Kontext inter­na­tio­naler Verein­ba­rungen
An der Veran­stal­tung «Familie und Beruf» im Saal am Linden­platz (SAL) in Schaan gehen Exper­tinnen und Experten der Frage nach, worin die Gründe für die tiefe Erwerbs­quote der Frauen liegen und wie Politik bzw. Wirt­schaft neue Anreize setzen können, um die Erwerbs­tä­tig­keit von Frauen zu stei­gern. Regie­rungsrat Manuel Frick wird auf die poli­ti­sche Ausgangs­lage und künf­tige Entwick­lungen eingehen. Dazu gehört die Umset­zung der soge­nannten Work-Life-Balance-Richt­linie der EU.

 

Impulse von ehema­liger deut­scher Fami­li­en­mi­nis­terin aus der Wirt­schaft
Anschlies­send gibt die ehema­lige deut­sche Fami­li­en­mi­nis­terin Kris­tina Schröder wert­volle Impulse, wie Fami­li­en­po­litik im 21. Jahr­hun­dert gestaltet werden kann. Sie war deut­sche Bundes­mi­nis­terin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend von 2009 bis 2013. Sie war die erste Bundes­mi­nis­terin, die während ihrer Amts­zeit ein Kind bekam, und setzte sich für fami­li­en­freund­liche Struk­turen ein. Seit ihrem Ausscheiden aus der Politik ist sie selbst­ständig und unter anderem als Kolum­nistin tätig.

Unter­nehmen spielen eine wich­tige Rolle, wenn es um die Verein­bar­keit von Familie und Beruf geht. Einen Über­blick über konkrete Mass­nahmen wird Michael Hermann geben. Er ist Co-Owner und Consul­tant bei «Great Place to Work». Die Orga­ni­sa­tion unter­stützt in der Schweiz und Liech­ten­stein jähr­lich mehr als 150 Firmen und Insti­tu­tionen bei der Weiter­ent­wick­lung ihrer Arbeits­platz­kultur. Die Hilti Gruppe gilt als Vorzei­ge­be­trieb; sei dies durch die Auszeich­nung zum fami­li­en­freund­lichsten Unter­nehmen 2021 in Liech­ten­stein oder dem Spit­zen­platz unter den welt­weit besten Arbeit­ge­bern im Ranking der Orga­ni­sa­tion «Great Place To Work». Die globale Perso­nal­chefin Sabine Krauss wird einen Einblick geben, wie die Hilti Gruppe die Verein­bar­keit von Familie und Beruf fördert.

 

Breite Träger­schaft
Im Anschluss an die Veran­stal­tung sind alle Gäste zu einem Apéro einge­laden. Die Veranstal­tung ist öffent­lich und kostenlos zugäng­lich. Sie richtet sich insbe­son­dere an Entschei­dungs­träger aus Wirt­schaft, Politik und Gesell­schaft. Die Veran­stal­tung wird vom Verein Unter­neh­mertag orga­ni­siert und von der Regie­rung des Fürs­ten­tums Liech­ten­stein sowie der Sophie von Liech­ten­stein Stif­tung unter­stützt. Weitere Partner sind die Liech­ten­stei­ni­sche Indus­trie- und Handels­kammer (LIHK), die Wirt­schafts­kammer Liech­ten­stein, der Liech­ten­stei­ni­sche Arbeit­neh­me­rIn­nen­ver­band (LANV) sowie die Gemeinde Schaan.

 

Veran­stal­tung «Familie und Beruf» am Mitt­woch, 11. Mai 2022, 16.30 Uhr im Saal am Linden­platz (SAL) in Schaan.

 

Infor­ma­tionen und Anmel­dungen unter

www.​fam​ilie​undb​eruf.​li