Agenda

25. Februar 2019
00.00 bis 23.59 Uhr
Tag der Lohngleichheit
Der 3. Liechtensteinische Tag der Lohngleichheit findet am Montag 25. Februar 2019 statt.

Frauen verdienen in Liech­ten­stein im Durch­schnitt 15,2 % weniger als Ihre männ­li­chen Kollegen. Sie arbeiten somit 55 Tage im Jahr gratis. Frauen verdienen nicht weniger, weil sie weniger leisten, sondern weil sie schlechter bezahlt werden.

Zusammen mit den liech­ten­stei­ni­schen Gastro­no­mie­be­trieben machen wir mit dem Projekt „Lunch­fair“ auf diese unbe­frie­di­gende Situa­tion aufmerksam. Frauen erhalten in vielen liech­ten­stei­ni­schen Gastro­no­mie­be­trieben ihr Mittags­menü um die errech­nete Lohn­dif­fe­renz von 15,2 % güns­tiger als ihre männ­li­chen Kollegen. Beim gemein­samen Mittag­essen sollen Lohn­dis­kri­mi­nie­rungen in Gesprä­chen thema­ti­siert werden. Somit kann das Bewusst­sein gestärkt und die Situa­tion für Frauen verbes­sert werden.

Lohn­gleich­heit Liech­ten­stein – Trägt zur Verein­bar­keit Familie und Beruf bei! 

 

Seit Inkraft­treten des Gleich­stel­lungs­ge­setzes 1999 hat sich der Lohn­rück­stand der Frauen zwar konti­nu­ier­lich, aber nur leicht verrin­gert.  

 

Gemäss den aktu­ellsten Zahlen verdienen Frauen in Liech­ten­stein immer noch 15.2 % weniger als ihre männ­li­chen Kollegen. 

 

Der Lohn­un­ter­schied wird vom Amt für Statistik, basie­rend auf den Medi­an­löhnen der Lohn­struk­tur­er­he­bung, berechnet. Der Median bezeichnet jenen Wert, bei dem die Hälfte der Löhne darüber, die andere darunter liegt. Beim so berech­neten Lohn­un­ter­schied fallen ausser­ge­wöhn­lich hohe Löhne weniger ins Gewicht als bei einer Durch­schnitts­lohn­be­trach­tung mit Mittel­werten. Würde der Lohn­un­ter­schied mit den Durch­schnitts­löhnen betrachtet werden, wäre der Lohn­un­ter­schied zwischen den Geschlech­tern grösser, da mehr Männer als Frauen Spit­zen­ver­die­nende sind. Sämt­liche Ergeb­nisse der Lohn­sta­tistik finden Sie unter www.​llv.​li/​files/​as/​loh​nsta​tist​ik-​2016.​pdf. 

 

Der Grundsatz der Lohngleichheit zwischen Frauen und Männern ist noch nicht erfüllt. Zwei Fünftel des Lohnunterschieds ist nicht mit „objektiven“ Merkmalen, wie Qualifikation, Ausbildung, berufliche Stellung, Branche usw. erklärbar und ist somit diskriminierend. Das Lohngefälle zwischen Frauen und Männern wird sich nur verringern, wenn sich alle, also sowohl der Staat als auch die Unternehmen, die Vorgesetzten, die Personalverantwortlichen und die Angestellten, weiterhin dafür einsetzen.   

  

26. März 2019
19.00 bis 21.00 Uhr
Mitgliederversammlung 2019
Am 26.03.2019 findet unsere Mitgliederversammlung im Restaurant Rössli in Schaan statt.
Mehr anzeigen